2015

Heimrauchmelder sorgen für mehr Freude am Urlaub

Meerbusch, den 01.08.2016

Zur Halbzeit der großen Schulferien möchte die Freiwillige Feuerwehr
Meerbusch die Urlauber daran erinnern, vor der Abreise in die Ferien ihre
Heimrauchmelder auf Funktion zu überprüfen. Dazu gehört insbesondere ein
Blick auf die Batterie und die Funktionsüberprüfung über die Prüftaste.
Letztere ist an jedem Rauchmelder leicht von außen zu betätigen.

Urlauber müssen sich unterwegs auch keine Gedanken machen, wenn zu Hause
der Heimrauchmelder auslöst und ein aufmerksamer Nachbar die Feuerwehr ruft.
Stellt die Feuerwehr vor Ort fest, dass sich um eine gutwillige Alarmierung
handelte weil der Heimrauchmelder ohne einen tatsächlichen Brand Alarm
geschlagen hat, hat der Nachbar alles richtig gemacht, weil er in bester
Absicht die Feuerwehr gerufen hat. Die Feuerwehr Meerbusch wird beiden Fällen keine
Rechnung ausstellen.

Sollte es hingegen in den Räumlichkeiten tatsächlich brennen, so kann der
Urlauber zumindest froh sein, dass die Feuerwehr zu einer frühen Brandphase
gerufen wurde und mit großer Wahrscheinlichkeit den Schaden für die
umliegenden Räumlichkeiten geringer ausfällt als wenn der Brand erst später
entdeckt worden wäre. Auch in diesen Fällen stellet die Feuerwehr keine
Rechnung, da sowohl der Nachbar als auch der Urlauber alles richtiggemacht
haben. Der eine hat Heimrauchmelder im Vorfeld installiert und der andere
hat Aufmerksamkeit und Zivilcourage bewiesen und die Feuerwehr verständigt.

Natürlich schützen Rauchmelder die heimischen vier Wände nicht nur während
der Abwesenheit. Gerade nachts können bereits kleine Brände zur tödlichen
Gefahr für Bewohner und Tiere werden. Denn im Schlaf ist der Geruchssinn des
Menschen sehr stark eingeschränkt, so dass ein rechtzeitiges Bemerken des
Brandes nachts oft nicht möglich ist. Drei Atemzüge der giften Brandgase
können bereits zur Bewusstlosigkeit und dann zum Tod führen. Heimrauchmelder
bemerken den Brandrauch frühzeitig und wecken die Bewohner mit einem lauten
Warnton auf. Rechtzeitig genug um die Brandräume ins Freie zu verlassen.

Eine Empfehlung der Feuerwehr: Käufer sollten beim Erwerb von
Heimrauchmeldern auf ein Prüfsigel des TÜV oder vom VdS (Verband der
Sachversicherer) erachten. Solche Geräte sind geprüft und für den sicheren
Einsatz im Privatbereich zugelassen.

Für alle Fälle – falls es doch passiert

- Ruhe bewahren!

- Sofort Löschversuch unternehmen und die Feuerwehr alarmieren (Notruf 112).

- Bei erfolglosem Löschversuch den Raum sofort verlassen und Türen zum Brandraum schließen.

- Die Feuerwehr an der Grundstückseinfahrt erwarten.