Flasche     Druckluftflasche:
Die Druckluftflasche (auch Pressluft-flasche) ist ein Vorratsbehälter für komprimierte Luft. Die Druckluft- flasche ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Atemschutz- geräte. Das Atemgas steht in der vollen Flasche unter einem Druck von 300 bar. Damit kannst du zusammen mit deinem Truppmann oder deiner Truppfrau mind. 20 Minuten in Räumen durchatmen und das Feuer löschen. Komm vorbei und atme mit uns auf, wenn wir es geschafft haben
Kettensäge     Kettensäge:
Die Kettensäge ist eine, mit einem Benzinmotor angetriebene Säge, deren schneidender Teil die Sägekette ist. Die Kette ist auf der Außenseite mit Sägezähnen bestückt und wird am hinteren Ende der Schiene über eine Fliehkraftkupplung vom Motor angetrieben. Wir benutzen die Kettensäge bei der technische Hilfe zum Beispiel wenn
nach einem Sturm Bäume auf einem Haus liegen oder Personen in ihrem Fahrzeug eingeklemmt sind und gerettet werden müssen. Wir zeigen dir die Tricks, auf die es ankommt, damit du mit uns retten kannst!
Maske     Atemschutzmaske:
Die Atemschutzmaske ist ein Atemanschluss und dient dem Schutz des Trägers vor Atemgifte. Zusammen mit dem Atemschutzgerät und der Druckluftflasche kannst du mit deinem Team in Bereichen atmen, wo es sonst nicht mehr möglich ist. Auch wenn du Brillenträger bist, gibt es eine Möglichkeit. Komm vorbei und zeig uns, wer du bist.
Schere     Rettungsschere:
Die hydraulische Rettungsschere dient zum Durchtrennen von Materialien bei einem Verkehrsunfall, beispielsweise zum Abtrennen des Autodaches oder zum Öffnen der Türen. Die Rettungsschere entfaltet ihre Wirkung durch einen doppelt  wirksamen Hydraulikzylinder. Durch ein Ventil kann der Ölstrom durch die Hydraulikpumpe in zwei Richtungen erfolgen, sodass die Geräte sowohl Druck als auch Zug ausüben können. Rettungsscheren sind wegen ihres hohen Eigengewichts jedoch nicht einfach zu handhaben. Der Einsatz eines solch technischen Gerätes benötigt Übung. Komm vorbei und trainiere mit uns, um zum Ziel zu gelangen!
Schlauch     B-Schlauch:
Ein Feuerwehrdruckschlauch der Nenngröße B (B-Schlauch) ist ein wesentlicher Ausrüstungsgegenstand von uns und hat die Aufgabe, das Löschwasser über Wegstrecken zu fördern. B-Schläuche werden zum Beispiel zur Wasserförderung aus Hydranten zur Fahrzeugpumpe eingesetzt. Ein 20m langer B-Schlauch fasst ca. 88 Liter. Beim Einsatz zählt jede Sekunde. Dass Ausrollen will gelernt sein. Sollen wir dir zeigen wie du die Sachen ins Rollen bringst?
Strahlrohr     Hohlstrahlrohr:
Hohlstrahlrohre sind Armaturen zur Löschmittelabgabe. Bei Hohlstrahlrohren wird das Wasser durch eine ringförmige Düse geleitet, sodass ein hohler Wasserstrahl entsteht. Durch einen rotierenden Zahnkranz wird der Wasserstrahl mit Tropfen gefüllt, was eine bessere Wasserverteilung und somit auch eine wirkungsvollere Rauchgaskühlung zulässt.  Üblich sind Hohlstrahlrohre mit einer Durchflussleistung von ca. 130 l/min bis ca. 300 l/min. Bei den Übungen im Brandcontainer zeigen wir dir, wie du mit 150 Liter/Minute zielst und den Brand bekämpfst.

Bewege den Mauszeiger auf die Bilder und du erhälst Information zu unseren Geräten!

 

Mitgliederwerbung

„Ich will Feuerwehrmann werden" ...

 

... hat schon damals der kleine Drache Grisu gesagt. Auch heute ist das einer der vielen Traumberufe bei kleinen Kindern. Verständlicherweise. Große, rote Autos, vollgepackt mit allerlei technischem Spielzeug ... und mit Wasser spritzen darf man auch noch – einfach toll.

 

 

1Wenn bei Ihnen auch nach dem Erwachsenwerden Spaß an solchen Dingen geblieben ist, sollten Sie einmal darüber nachdenken, ob Sie sich nicht für eine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Feuerwehr gewinnen lassen möchten.


Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr übernehmen Sie nicht nur Verantwortung, sondern Sie erfüllen auch eine stolze Aufgabe im Bereich der öffentlichen Sicherheit – egal ob als Frau oder Mann.


Und wenn Sie glauben, dass wir nur zum Löschen von Bränden oder – was leider eine weit verbreitete Meinung ist – zum Löschen des Durstes da sind, möchten wir Sie eines Besseren belehren [Link zu Einheiten]. Feuerwehrarbeit heißt auch helfen, wo Hilfe gebraucht wird und dort anpacken, wo etwas getan werden muss. Auch Langeweile ist kein Thema, denn auch nach vielen Jahren im Feuerwehrdient werden Sie keinen Einsatz erleben, der wie ein anderer ist.

Ihre Einstiegsmöglichkeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr
Bei der Feuerwehr Meerbusch gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich anzuschließen. Lesen Sie hier, wie die meisten Mitglieder zu uns kommen.


Quereinsteiger: Gar nicht mal so selten!
Ein Teil unserer Kameraden ist mit der Feuerwehr groß geworden, entweder durch Familie oder Freunde oder eine vorangegangene Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr. Klar, dass das Löschen da im Blut liegt. Aber es geht auch anders: Der Quereinstieg in die Welt der Feuerwehr ist keine ungewöhnliche Sache [Link zu Ausbildung].


2Viele Kameraden haben auf den verschiedensten Wegen erst später nach dem Strahlrohr gegriffen – einige davon auch im fortgeschrittenen Alter, wie man zum Beispiel in den Modulen der Grundausbildung feststellen kann. Auch diese für die „Basics" zentral organisierte Ausbildung sorgt dafür, dass man auch ohne bestehende Vorkenntnisse seinen Weg gehen kann.



Sie möchten sich sozial engagieren und suchen nach einer spannenden Herausforderung? Dann sind sie bei uns gar nicht mal verkehrt.

Jugendfeuerwehr:

Eine deutlich wahrnehmbare Zahl unserer Kameraden stammt aus den Reihen unserer Jugendfeuerwehr .

 

3Die Nachwuchskräfte haben meist schon über viele Jahre Erfahrung in Sachen Löschangriff und weiteren Themen der Feuerwehr sammeln können, sodass schon eine Portion Grundwissen vorhanden ist. Ab 16 Jahren können die Kameraden der Jugendfeuerwehr bei den Übungsdiensten der „großen" ihre ersten Erfahrungen sammeln. Mit 17 Jahren besteht die Möglichkeit, bereits die ersten Teile der Grundausbildung zu absolvieren. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr nehmen dazu ganz regulär an den Ausbildungsveranstaltungen teil.


Ein zusätzlicher Anreiz: Wer aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen wird, wird bei Übernahme in die aktive Einsatzabteilung der jeweiligen Einheit sofort zum „Feuerwehrmann" [Link zu: Dienstgrade] befördert immerhin mit dem ersten Streifen.

 

Da war noch nichts für Sie dabei?
Die Feuerwehr Meerbusch kommt dann ins Spiel, wenn Bürger, Betriebe oder andere Ämter und Institutionen sich einer Gefahr ausgesetzt sehen, die sie nicht alleine bewältigen können. Kurzum: Wir haben für jede Problemstellung eine Lösung.


Bevor Sie sich gefährlich nutzlos vorkommen oder gar langweilen, schauen Sie doch mal bei uns vorbei. Wir haben viele Aufgaben – und bestimmt auch eine für Sie!

 

Mit welchen Voraussetzungen auch immer
Die ehrenamtliche Mithilfe bei der Brandbekämpfung, dem Brandschutz und der Gefahrenabwehr im Allgemeinen ist im Grunde nichts weiter als gute Bürgerpflicht, wo sich doch jeder ganz plötzlich selbst in einem brennenden Haus oder einer anderen Notlage wiederfinden kann. Wir, die als Verfasser dieses Textes verantwortlich zeichnen, haben Ihren nächsten Schritt bereits gewagt – und bisher nicht einen Moment lang bereut.


Natürlich ist mit einer sozialen Aufgabe immer mit einer gehörigen Portion Einsatzbereitschaft verbunden. Anders geht es nicht, anders wäre es schlichtweg langweilig. Sofern Sie also bereit sind, einen Teil Ihrer Freizeit und ein Stück von Ihnen als Individuum mit all Ihren Stärken und Schwächen für den Einsatz in der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch zu geben: Nur zu, wir helfen nicht nur, sondern brauchen selbst auch Ihre Hilfe bei der Bewältigung vielfältiger Herausforderungen. Unsere Türe steht für Sie weit offen, treten Sie ein!


Abschließend sei folgendes gesagt: Uns ist durchaus bewusst, dass Ihre Motivation sicher mehr braucht als ein paar warmer Worte. Was wir ihnen daher anbieten können und – ganz ehrlich – auch anbieten möchten: Schauen Sie einmal bei uns vorbei oder stellen Sie Ihre Fragen online, jede Übung ist ein kleiner Tag der offenen Tür. Wir erwarten bei einem ersten Besuch zum Kennenlernen natürlich nicht, dass Sie Mitglied werden – schon die Gewissheit, dass Sie danach wissen, warum das Ehrenamt in der Feuerwehr eine wirklich lohnenswerte Aufgabe ist, reicht aus.

 

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Pressesprecher Peter Schramm gerne zur Verfügung.

PSchramm EA2015   

Name Peter Schramm
email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 0173 / 78 42 743